Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Auch jüngere ArbeitnehmerInnen haben voraussichtlich einen Anspruch auf 31 Tage Urlaub im Jahr.

Die gegenwärtige tarifliche Regelung zur Urlaubsstaffelung scheint rechtlich anzweifelbar zu sein. Ein Arbeitsrichter des Arbeitsgerichts Berlin hat dies auf einer Tagung der Hauptmitarbeitervertretung bestätigt.
(Im § 26 TV-EKBO ist geregelt, dass alle Mitarbeitende zunächst Anspruch auf 29 Urlaubstage haben, ab dem 58 Lebensjahr erhöht sich dies um 2 Tage auf 31 Tage.

Aus diesem Grund empfiehlt die Mitarbeitervertretung allen MitarbeiterInnen, die bisher einen Urlaubsanspruch von 29 Tagen (bei Vollzeitbeschäftigung) haben, zur Sicherung eines möglichen Rechtsanspruches auf 31 Urlaubstage einen entsprechenden formlosen Antrag bis Ende des Jahres an Ihren Arbeitgeber für das Jahr 2018 und alle folgenden Jahre zu stellen.

Dies muss auf diesem individualrechtlichen Weg,also von jedem Mitarbeitenden selbst geschehen, die MAV kann dies nicht tun.

Zur Vereinfachung haben wir HIER eine Vorlage hinterlegt.

Neue Mitarbeitervertretung seit 1. Mai 2018 im Amt

Die neu gewählte Mitarbeitervertretung hat sich bereits vor einiger Zeit konstituiert und ist nun seit 1. Mai 2018 im Amt.

Bereits nach der Wahl hat sich Birgit Hofmann aus der MAV zurückgezogen und vor Kurzem hat auch Miriam Olsen ihr Amt niedergelegt, so dass Dorothea Minke und Olaf Schulze in die MAV nachgerückt sind.

Und so sind wir jetzt zusammengesetzt:

1. Uwe Gaedke (Vorsitzender)
2. Michael Rohrmann 
3. Pia Lirka
4. Silke Biermann
5. Irma Petto
6. Dorothea Minke
7. Olaf Schulze

Wir alle freuen uns, uns für die Mitarbeitenden in unserem Kirchenkreis einsetzen zu können.

InstagramRSSPrint

Tarifverhandlungen 2017 erfolgreich abgeschlossen

 

Wie die Gewerkschaften mitteilen, haben sich die Tarifvertragsparteien am 13.4.2017 auf folgende Ergebnisse geeinigt, die nur noch von den jeweiligen Gremien bestätigt und unterschrieben werden müssen:

1. Die Entgelte der Mitarbeiter*innen werden ab dem 1. April 2017 um 2 % erhöht.

2. Ab dem 1. Januar 2018 folgt eine weitere Entgelterhöhung um 3,9086 %.

3. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit wird von 39 Stunden auf 39 Stunden und 24 Minuten erhöht.

4. Ab Oktober 2018 soll auch für Mitarbeiter*innen in den Entgeltgruppen 9 bis 15 sowie KR 9a bis KR 9d eine Entgeltstufe 6 eingeführt werden. Deren Beträge werden jeweils um 3 % über den Beträgen der Stufe 5 in der entsprechenden Entgeltgruppe liegen.

5. Für bestimmte Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst werden ab dem 1. April 2017 neue Entgeltgruppenzulagen eingeführt.

6. Ab 2018 sollen für die Mitarbeiter*innen der EKBO endlich dieselben Jahressonderzah-lungssätze gelten wie für Tarifbeschäftigte des Landes Berlin:

a) EG 1 bis E 8 95 % (heute: 84 %)
b) EG 9 bis E 11 80 % (heute: 70 %)
c) EG 12 bis E 13 50 % (heute: 48 %)
d) EG 14 bis E 15 35 % (heute: 33%)

Der Tarifvertrag wird eine Laufzeit bis zum 30.4.2019 haben.

Einzelheiten können dem Tarifinfo der Gewerkschaften entnommen werden:
TARIFINFO der Gewerkschaften als PDF

Letzte Änderung am: 03.12.2018